Facilitation oder Workshop-Moderation?

Was brauchen wir?

Moderation stellt sicher, dass Sie sich in einem Meeting:

  • voll und ganz auf Inhalte konzentrieren können,
  • wissen, dass das Meeting-Ziel erreicht wird und
  • die Zeit dabei verfliegt, weil neue Methoden neue Gedankenprozesse auslösen.

Sie wollen Meetings wieder genießen und Effizienz sowie Effektivität sicherstellen? – Gönnen Sie sich externe Moderation.

Ob zur Entscheidungsfindung oder Problemlösung: Moderation empfiehlt sich, sobald Kontroversen zu erwarten sind, komplexe Themen strukturiert aufgearbeitet werden sollen oder die Nachhaltigkeit von Ergebnissen sichergestellt werden soll.

Facilitation

Unternehmen und Teams, die in ihrer Veränderungen begleitet werden wollen, wünschen sich

  • die engmaschige Begleitung im Prozess von jemandem, der weiß, wie dieser Prozess gehalten werden kann,
  • Wissen und Können im Erkennen und Gestalten von Teamdynamiken und Strukturen,
  • Neutralität und dennoch Wissen um die Feinheiten und Gegebenheiten des Teams, damit jedes Teammitglied nicht nur aktiv in den Prozess miteinbezogen wird, sondern sich als Co-Creator versteht. Und last, but not least:
  • Wissen gekonnt zu vernetzen und Abkürzungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Ein Facilitator ist Spezialist für bedeutsame Dialoge, mitunter auch Konflikte und unterstützt dabei, die eigenen Grundannahmen, Überzeugungen und Werte zu verstehen oder auch herauszufinden.

Ermächtigen – Ermutigen – Ermöglichen ist das Dreigespann, das die Richtung vorgibt.